Für den Fang von Köderfischen darf ein Senknetz von ca. 1 m2 verwendet werden. Das Schleppfischen mit zwei Ruten vom Boot aus ist nur mit Bootsschein erlaubt.

Die Verwendung von Aalschnüren ist nicht gestattet. Draht-Setzkescher, mechanische Raubfischköder, Bleifische oder bleifischähnliche Köder, sowie Spinner und Blinker, an denen der/die Haken starr angebracht sind, sind verboten.

Ausgenommen hiervon ist der sogenannte Krautblinker, wenn der Einzelhaken mit Stahlfeder gesichert ist.

Die Hälterung großer Fische in textilen Setzkechern sollte aus tierschutzrechtlichen Gründen vermeiden werden. Gefangene Fische sind ohne unnötige Qual und rohes misshandeln nach den Vorschriften des Tierschutzgesetzes durch Betäuben und Abstechen zu töten.

Nach Einbruch der Dunkelheit ist jugendlichen Mitgliedern der Pachtgemeinschaft der Aufenthalt am Wisseler See nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gestattet.

7. Mindestmaße und Schonzeiten

a) es gelten die gemäß Landesfischereiordnung NW vom 07.02.1977 vorgeschriebenen Maße und Schonzeiten. Darüber hinaus gelten für den Wisseler See folgende Mindestmaße und Schonzeiten:

Mindestmaß: Hecht 60 cm - Zander 45 cm - Karpfen 35 cm Schleie 30 cm - Forelle 28 cm

Schonzeiten: Hecht vom 01.02. bis einschließlich 30.04.; Zander vom 01.02. bis einschließlich 31.05.; Regenbogenforelle 01.01. bis einschließlich 15.04.

b) Alle Maße gelten von der Kopfspitze bis zum Ende des längsten Teiles der Schwanzflosse. Gefangene untermaßige

Fische dürfen nicht gehältert und müssen sofort in das Wasser zurückgesetzt werden.