5. Uferbetretung

a) Wiesen und Felder dürfen von Anglern nur an der Uferkante betreten werden. Familienangehörige und andere Begleitpersonen sind hierzu nicht berechtigt, bebaute Grundstücke und die Privatparzellen an der Nordseite des Wisseler See dürfen ohne Erlaubnis des/der Eigentümer/s nicht betreten werden.

b) Für entstandenen Schaden durch die Uferbetretung haftet der Verursacher persönlich.

c) Das Befahren fremder Grundstücke und Privatwege hat im eigenen Interesse der Pachtgemeinschaft zu unterbleiben.

Der Fang

6. Allgemeines

Es darf nur mit höchstens drei Ruten gefischt werben, auf Hecht mit totem Köderfisch sind jedoch nur zwei Ruten erlaubt.

Für Spinnfischer ist neben der Spinnangel das Auslegen einer weiteren Rute nur gestattet, wenn sich der Spinnfischer nicht weiter als ungefähr 25 m von der anderen Rute entfernt; denn alle Angeln müssen ständig unter Aufsicht gehalten werden.

Unbeaufsichtigte im Wasser liegendes Gerät wird sichergestellt. Für dabei auftretende Schäden haftet der Eigentümer.

Während der Hechtschonzeit vom 01. Februar bis zum 30. April ist Fischen mit künstlichen Ködern und dem üblichen Hechtgeschirr untersagt. Auf Zander, Barsch und Aal kann jedoch, während der Hechtschonzeit mit Einzelhaken ohne Stahlvorfach, beködert mit totem Köderfisch - nicht größer als etwa 10 cm- gefischt werden.